Von Frank-Burkhard Habel

    Täuscht der Eindruck, oder war es in diesem Jahr an der Croisette in Cannes etwas leerer als sonst? Es könnte daran gelegen haben, dass gleichzeitig zu den dortigen Filmfestspielen am Rande des Zittauer Gebirges das 15. Neiße-Filmfestival (NFF) abgehalten wurde. Filmleute, die beide Festivals kennen, empfinden das NFF als das sympathischere. Leider aber können hier nicht so viele Geschäfte angebahnt werden, so dass die Hauptspielstätten in Zittau, Görlitz und Mittelherwigsdorf noch nicht überlaufen waren, wenn auch gut besucht. Herzstück und Keimzelle des NFF liegt im Kunstbauerkino in Großhennersdorf (in der Mitte zwischen Löbau und Zittau gelegen), wo Filmenthusiasten 2003 ein Filmfestival aus dem Boden stampften und es in Selbstausbeutung viele Jahre lang ehrenamtlich in jedem Mai der Region präsentierten. Die Idee dahinter war auch, den europäischen Gedanken zu stärken. Im Dreiländereck zeigen Spielstätten nicht nur in Deutschland, sondern auch in Polen und Tschechien die besten Filme junger Filmemacher, und auch junge Leute aus diesen Ländern arbeiten hier in Workshops zusammen.

    Kurz zuvor lief in Schwerin das Filmkunstfest MV über die Leinwände des Capitol – mit der 28. Ausgabe nun schon ein Oldie, der sich bei Profis und beim Publikum großer Beliebtheit erfreut. Einst ging es aus einem bis dahin in Bonn abgehaltenen Wettbewerb für unabhängige und Arthouse-Produktionen aus der BRD, Österreich und der Schweiz hervor. Bis heute bilden diese Filme den Schwerpunkt des Wettbewerbs, wobei inzwischen auch fremdsprachige Produktionen vertreten sind, wenn sie einen deutschen Koproduzenten haben.

    Vom 11. bis zum 18. April findet wieder das alljährliche Festival des jungen deutschen Kinos aus Berlin und Brandenburg, das achtung berlin, statt. Dabei werden über 80 Lang- und Kurzfilme gezeigt, die in Berlin und Brandenburg entstanden sind.

    Mitgliedern des BFFV ist es möglich, sich bis zum 3. April als Verbandsmitglied zu einem vergünstigten Tarif für das Festival zu akkreditieren. 

    Wann? 17.02, ab 09:00 Uhr

    Wo? Meistersaal, Köthener Str. 38

    Im Rahmen der Berlinale findet am 17. Februar die Veranstaltung 'Closing the Gap' zur Gleichberechtigung in der Filmindustrie statt, das vom WIFT (Women in Film and Television Germany) organisiert wird. Dabei geht es in verschiedenen Panels darum, Möglichkeiten auszuloten, die eine Geschlechterparität in der Filmindustrie bis 2020 herstellen können.

    Wann? 19.02., Einlass: 19:30 Uhr, Beginn der Preisverleihung: 20.00 Uhr

    Wo? Father Graham, Friedrichstraße 180-184

    Am 19. Februar findet die diesjährige Verleihung des Preises der deutschen Filmkritik statt.


    Er wird in den folgenden 12 Kategorien verliehen: Spielfilm, Spielfilmdebüt, Kinderfilm, Dokumentarfilm, Darstellerin, Darsteller, Schnitt, Drehbuch, Kamera, Musik, Experimentalfilm, Kurzfilm. Die Preisverleihung wird moderiert von Loretta Stern.

    Wann? 05.02., 09:00 - 11:00 Uhr

    Wo? Filmhaus am Potsdamer Platz. 4.OG, Potsdamer Straße 2

    Der Bezirk Mitte ist mit Abstand der begehrteste Bezirk für Dreharbeiten. Wir sprechen mit Vertreter/innen des Bezirksamtes über die Drehbedingungen, Antragstellung und Erfahrungen. Was macht Mitte so begehrt, und wie wirkt sich das auf Drehvorhaben aus? Welche Maßnahmen sind rechtzeitig für die Planung von Dreharbeiten in 2018 zu berücksichtigen?

    Mit dieser Ankündigung lädt die Berlin Brandenburg Film Commission am 5. Februar zu einem Seminar.

    Wann? 15.02., ab 16:30 Uhr

    Wo? Kesselhaus der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36


    Die Branchenplattform Crew United präsentiert am 15. Februar 2018 in Berlin das Diskussionsforum Film but Fair – Impulse, Diskussion und Preisverleihung FairFilmAward 2018. Die Veranstaltung zum Thema Fairness in der Film- und Fernsehbranche findet mit Unterstützung der Pensionskasse Rundfunk und des Medienboards Berlin- Brandenburg sowie in Kooperation mit über 30 Branchenverbänden und ver.di. statt.

    Dazu heißt es in der Pressemitteilung von Crew United vom 17. Januar:


    Die zunehmende Prekarisierung von Film- und Fernsehschaffenden in Deutschland wurde unlängst durch Studien und Umfragen belegt. Doch wie kann die Filmwirtschaft zu einem fairen, sozialverträglichen und nachhaltigen Arbeits-, Produktions- und Lebensumfeld weiterentwickelt werden?

     Von F.-B. Habel

    Im dritten Ausstellungsraum gibt es einen Blick in die Zukunft des Films. Dafür muss man allerdings unförmige Brillen aufsetzen, kann dann aber bei einer Fahrt in Florida die Umgebung in 360° betrachten. Und in dem Volumetrischen Film, in den man kurz vor dem Ausgang per Brille eintritt, spielt Herbert Knaup einen Regisseur alten Stils, dessen Darstellerin Franziska Brandmeier der Ausstellungsbesucher wortwörtlich über die Schulter schauen kann. Die 100jährige UFA ist eigentlich ganz jung – so das Fazit der Ausstellung.

    Als die UFA zu ihrem 75. Bestehen mit einer großen Ausstellung im Berliner Zeughaus gefeiert wurde, waren viele Stars früherer Jahrzehnte gekommen – ich erinnere mich an die ungleichen Schwestern Camilla und Steffie Spira, und Dolly Haas kam gar aus den USA, wohin sie Mitte der dreißiger Jahre emigriert war. Zum 100. ist alles eine Nummer kleiner, sowohl die Ausstellung im Berliner Museum für Film und Fernsehen als auch die Promi-Dichte bei der Eröffnungsfeier. Schauspieler, auch die als heutige UFA-Stars in der Ausstellung herausgehobenen Dieter Hallervorden, Heino Ferch und Claudia Michelsen nicht. Wenigstens waren die Regisseure Nico Hofmann (in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der UFA GmbH), Roland Suso Richter („Ein starkes Team“) und Philipp Stölzl („Der Medicus“) erschienen.

    © 2017 Berliner Film- und Fernsehverband e. V. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

    Please publish modules in offcanvas position.